DIESEN KODEX  HERUNTERLADEN 

Inhalt 

Als eines der führenden Unternehmen auf dem Gebiet der Medizingerätetechnik sind wir zweifelsohne in einer heiß umkämpften Branche tätig, in der Anbieter von Gesundheitsdienstleistungen mehr von uns erwarten und fordern.  Dieser Umstand wirkt sich auch auf Sie aus, egal, an welcher Position Sie im Unternehmen tätig sind.  Viele von uns stehen vor der Herausforderung, Ihre Arbeitsaufgaben auf kreative und innovative Weise zu erledigen – gleich, ob von Ihnen verlangt wird, Auftragseingänge schneller und genauer als je zuvor zu bearbeiten, eine größere Stückzahl von Produkten mit engeren Toleranzen und strengeren Qualitätskontrollen herzustellen oder mehr Aufträge zu generieren.  Wir schätzen diese Anstrengungen sehr und möchten diese Gelegenheit nutzen, Ihnen für Ihren Anteil am Erfolg unseres Unternehmens zu danken.

Gleichzeitig muss sich jeder von uns bewusst sein, dass es nicht ausreicht, einfach nur seine Arbeit zu erledigen, sondern dass es auch darum geht, wie wir unsere Ergebnisse erzielen. Der Ruf von CONMED – wie auch der Erfolg jedes Einzelnen – hängt davon ab, dass wir unsere Arbeit nicht einfach nur erledigen, sondern auch davon, dass wir sie auf die richtige Art und Weise erledigen.  Das Richtige zu tun geht heutzutage weit darüber hinaus, einfach nur die für unsere Branche geltenden 

gesetzlichen Bestimmungen einzuhalten.  Richtiges Verhalten bedeutet, bei allem, was wir täglich tun, vollkommen integer zu bleiben. 

Unsere Pflicht als Ihr Arbeitgeber erschöpft sich nicht darin, Sie einfach nur dazu anzuhalten, sich stets professionell und ethisch zu verhalten.  Mit diesem Verhaltens- und Ethikkodex möchten wir den Werten, die uns zu dem gemacht haben, was wir heute sind, und die uns auch in die Zukunft leiten werden, eine formelle Grundlage geben.  Dieses Dokument enthält die wichtigsten ethischen Grundsätze für unsere Arbeit sowie die Pflichten und Auflagen für alle Mitarbeiter, die sich aus diesen Grundsätzen ergeben.  Ich ersuche Sie nachdrücklich, sich dieses Dokument sorgfältig durchzulesen und bei Ihren Anstrengungen im Arbeitsalltag auch weiterhin die Integrität und professionelle Einstellung zu zeigen, die unser Unternehmen so weit gebracht haben und die auch zukünftig zum Erfolg von CONMED beitragen werden.  


 

An alle unsere geschätzten Mitarbeiter, 


Eine Nachricht vom CEO 

Sehr geehrte Mitarbeiter,

 

 
Curt R. Hartman
Eine Nachricht des CEO 

Der Verhaltenskodex und der Ethikkodex von CONMED gelten weltweit für die CONMED Corporation und alle ihre kontrollierten Tochtergesellschaften.  Sie gelten für alle Direktoren, Führungskräfte und Mitarbeiter von CONMED:  vom CEO, CFO, Controller und dem Rest der Geschäftsleitung über die Fertigungsleiter bis hin zu den Mitarbeitern auf Stundenbasis und jedem Vertriebsmitarbeiter.  

Der Kodex enthält nicht nur die Regeln, zu deren Einhaltung wir uns verpflichtet haben, sondern auch die Grundsätze und Grundwerte, die die Grundlage dafür bilden, wie wir handeln und Entscheidungen treffen werden.  Der Kodex wird durch Unternehmensrichtlinien und -programme, die von Zeit zu Zeit vom Unternehmen verabschiedet werden, näher beschrieben und umgesetzt. 

Unsere täglichen Aktivitäten folgen den folgenden Regeln:

  • Wir befolgen das Gesetz.
  • Wir werden in gutem Glauben handeln.
  • Wir werden versuchen, Vertrauen aufzubauen, Respekt zu zeigen und mit Integrität zu handeln.
  • Wir werden die Auswirkungen unserer Entscheidungen auf alle relevanten Interessengruppen berücksichtigen und uns um faire Ergebnisse bemühen.  

Der Ruf und letztendlich die Rentabilität von CONMED hängt von jedem einzelnen Direktor, leitenden Angestellten, Manager, Mitarbeiter und Vertreter ab, der auf ethische Weise handelt.  Dementsprechend sind sie alle persönlich für die Einhaltung dieses Kodex verantwortlich.

Überblick


I. COMPLIANCE-STANDARDS


A. Qualität und Sicherheit  

Unsere Produkte werden täglich auf der ganzen Welt zur Diagnose, Behandlung, Linderung und zum Management von gesundheitlichen Problemen eingesetzt, um es den Patienten zu ermöglichen, ein längeres und gesünderes Leben zu führen.  Daher müssen unsere Produkte unter Berücksichtigung der Sicherheit und Gesundheit unserer Kunden und Patienten entwickelt und hergestellt werden.  CONMED verpflichtet sich zur Aufrechterhaltung eines Qualitätssystems, das sichere und effektive Produkte und Dienstleistungen bietet, die den Bedürfnissen und Anforderungen unserer Patienten, Kunden und Interessengruppen gerecht werden.  CONMED wird alle gesetzlichen und regulatorischen Standards einhalten und alle erforderlichen Inspektions-, Prüf- und Berichtspflichten werden präzise, ordnungsgemäß und rechtzeitig erfüllt. 

Die folgenden Verhaltensstandards definieren unsere Mindestanforderungen an Verhaltensweisen.  Da diese Standards die Fakten jeder konkreten Situation nicht vorwegnehmen können, müssen sie im Rahmen der Gesetze und Gepflogenheiten der Länder, in denen wir tätig sind, ausgelegt und angewendet werden.  Gründe wie „es ist nicht illegal“ oder „jeder macht es“ sind keine akzeptablen Ausreden für die Verletzung dieser Verhaltensstandards.  Die Rechtsabteilung von CONMED ist für die Anwendung dieser Grundsätze auf konkrete Situationen zuständig, in denen sich Fragen ergeben können, und sie ist berechtigt, diese Richtlinien für alle konkreten Fälle auszulegen.  Alle Fragen im Zusammenhang mit der Auslegung und Anwendung dieser Grundsätze sind an die Rechtsabteilung von CONMED zu richten. 

Mitarbeiter sollten sich niemals mit einem Konkurrenten über folgende Themen einigen: 

Die Preise (einschließlich aller Gebühren, Kosten, Rabatte oder anderer Preispraktiken oder -richtlinien), die sie für ein Produkt oder eine Dienstleistung berechnen.

  • Ihre Verkaufsbedingungen.

  • Die Gebiete, in denen jedes Unternehmen seine Produkte verkaufen wird.

  • Die Kunden, an die jedes Unternehmen seine Produkte verkauft.

  • Ob an einen bestimmten Kunden verkauft werden soll oder nicht.


B. Fairer Umgang miteinander 

Der faire und ehrliche Wettbewerb ist Teil unserer Erfolgsgeschichte.  Wir verschaffen uns keine Wettbewerbsvorteile durch die Anwendung illegaler oder unethischer Geschäftspraktiken.  Alle Arbeitnehmer, leitenden Angestellten und Führungskräfte sollten sich nach besten Kräften bemühen, für die Dienstanbieter, Zulieferer, Wettbewerber und Mitarbeiter unseres Unternehmens ein fairer Partner zu sein.  Arbeitnehmer, leitende Angestellte und Führungskräfte dürfen sich keine unfairen Vorteile durch Manipulation, Verheimlichung und den Missbrauch von nicht öffentlichen Informationen, die Falschdarstellung wesentlicher Tatsachen oder andere unfaire Handelspraktiken verschaffen.  Wenn Sie Fragen zu Verhaltensweisen haben, die Sie zu unternehmen gedenken, sollten Sie sich an die Rechtsabteilung wenden. 

CONMED wird die Kartellgesetze (auch als Wettbewerbsgesetze bezeichnet) jeder Rechtsordnung, in der wir tätig sind, einhalten. Wir werden uns nicht an illegalen Preisabsprachen, Markt- oder Kundenzuteilungen oder Angebotsabsprachen beteiligen.

Wir werden keine Bestechungsgelder anbieten oder zahlen.  Geschäftsgeschenke, die in ihrer Häufigkeit und ihrem Wert üblich und angemessen sind, sind grundsätzlich erlaubt, jedoch ist ein Geschenk niemals erlaubt, wenn es im Gegenzug für eine günstige Behandlung bestimmt ist oder wenn es durch die Richtlinien des Empfängers oder seines Arbeitgebers verboten ist.  Alle Zahlungen oder sonstigen Wertübertragungen an Ärzte und andere Angehörige des Gesundheitswesens erfolgen in Übereinstimmung mit allen Gesetzen und Vorschriften und in Übereinstimmung mit der CONMED-Richtlinie „Beratung und andere Vereinbarungen mit Ärzten und Einrichtungen des Gesundheitswesens“ („Consulting and Other Arrangements with Health Care Practitioners and Institutions“).

Unangemessene Zahlungen oder Bestechungsgelder sind verboten, wenn ihr Zweck darin besteht, eine Handlung oder Entscheidung eines ausländischen Amtsträgers zu beeinflussen. Zu den ausländischen Amtsträgern gehören nicht nur gewählte Führungspersonen und Mitarbeiter von 

Verhaltenskodex
und Ethikkodex

Was ist ein Interessenkonflikt? Interessenkonflikte können viele Formen annehmen, aber einige der häufigsten beinhalten Folgendes:

  • Eine Beteiligung an einem Unternehmen, das mit den Geschäften oder Tätigkeiten von CONMED im Wettbewerb steht (mit Ausnahme der Nominalbeträge von börsennotierten Unternehmen).


  • Annahme oder Erhalt von Geschenken oder Bewirtung von Lieferanten oder Kunden.


  • Als Führungskraft, Direktor, Mitarbeiter oder Berater im Namen eines anderen Unternehmens als CONMED zu handeln.


  • Eine familiäre oder intime Beziehung zu einem untergeordneten Mitarbeiter, Lieferanten oder Kunden.


C. Richtigkeit von Aufzeichnungen 

Alle Vermögenswerte, Verbindlichkeiten, Umsätze, Ausgaben und Geschäftsvorgänge müssen vollständig und genau in den Büchern und Aufzeichnungen von CONMED in Übereinstimmung mit den geltenden Gesetzen, anerkannten Rechnungslegungsgrundsätzen und den Finanzrichtlinien von CONMED abgebildet sein.  Es werden keine geheimen oder außerbilanziellen Konten für einen bestimmten Zweck eingerichtet oder geführt.

Die Fälschung von Aufzeichnungen oder Dokumenten führt zu Disziplinarmaßnahmen für die Mitarbeiter und kann zu zivil- und strafrechtlichen Sanktionen für das Unternehmen und einzelne Zuwiderhandelnde führen


D. Berufliche Chancengleichheit 

CONMED bietet allen Mitarbeitern und Bewerbern gleiche Chancen auf eine Beschäftigung, ohne Rücksicht auf ethnische Herkunft, Hautfarbe, Religion, Geschlecht, nationale Herkunft, Alter, Behinderung oder genetische Eigenschaften in Übereinstimmung mit allen bundesstaatlichen, staatlichen und lokalen Gesetzen, in denen CONMED geschäftlich tätig ist.  CONMED verbietet ausdrücklich jede Form von Belästigung, die auf ethnischer Herkunft, Hautfarbe, Religion, Geschlecht, sexueller Orientierung, geschlechtsspezifischer Identität oder Ausprägung, nationaler Herkunft, Alter, genetischer Information, Behinderung oder Veteranenstatus beruht. 


E. Interessenkonflikte 

Ein „Interessenkonflikt“ liegt vor, wenn die privaten Interessen einer Person mit den Interessen des Unternehmens unvereinbar sind, mit ihnen in Konflikt stehen oder sie beeinträchtigen oder den Eindruck erwecken, dass sie mit ihnen unvereinbar sind, mit ihnen in Konflikt stehen oder sie beeinträchtigen.  Die Unternehmensgrundsätze untersagen Interessenkonflikte, sofern diese nicht durch das Unternehmen genehmigt wurden.  Insbesondere darf ein Mitarbeiter, leitender Angestellter oder Direktor niemals seine Position im Unternehmen nutzen oder zu nutzen versuchen,

um einen unangemessenen persönlichen Vorteil für sich selbst, seine Familie oder eine andere Person zu erlangen.  

Arbeitnehmer, leitende Angestellte oder Führungskräfte, die eines Interessenkonflikts oder eines unangemessenen persönlichen Vorteils gewahr werden oder befürchten, dass es zu einem Konflikt kommen könnte, sind aufgefordert, diesen Umstand unverzüglich mit der Rechtsabteilung von CONMED zu besprechen.


Was ist ein Interessenkonflikt? Interessenkonflikte können viele Formen annehmen, aber einige der häufigsten beinhalten Folgendes:

  • Eine Beteiligung an einem Unternehmen, das mit den Geschäften oder Tätigkeiten von CONMED im Wettbewerb steht (mit Ausnahme der Nominalbeträge von börsennotierten Unternehmen).

  • Annahme oder Erhalt von Geschenken oder Bewirtung von Lieferanten oder Kunden.
  • Als Führungskraft, Direktor, Mitarbeiter oder Berater im Namen eines anderen Unternehmens als CONMED zu handeln.

  • Eine familiäre oder intime Beziehung zu einem untergeordneten Mitarbeiter, Lieferanten oder Kunden.


F. Geschäftschancen 

Arbeitnehmer, leitende Angestellte und Führungskräfte haben dem Unternehmen gegenüber die Pflicht, die Geschäftsinteressen des Unternehmens zu fördern, wenn sich die Möglichkeit dazu ergibt.  Arbeitnehmern, leitenden Angestellten und Führungskräften ist es untersagt, selbst materiell von einer Geschäftschance zu profitieren (oder Dritte davon profitieren zu lassen), die sich bei der Nutzung von Unternehmenseigentum, Unternehmensinformationen oder einer Unternehmensposition ergeben hat, es sei denn, dem Unternehmen ist diese Chance vorher bekannt gewesen und das Unternehmen hat sich definitiv und endgültig gegen deren Nutzung ausgesprochen.  Allgemeiner ausgedrückt, ist es Arbeitnehmern, leitenden Angestellten und Führungskräften verboten, Unternehmenseigentum, Unternehmensinformationen oder Unternehmenspositionen in unangemessener Weise zum eigenen Vorteil zu nutzen und mit dem Unternehmen zu konkurrieren.

Mitunter ist es kompliziert, die Grenze zwischen persönlichem und Unternehmensvorteil zu ziehen, und es kann vorkommen, dass sich aus bestimmten Aktivitäten sowohl Vorteile für den Mitarbeiter als auch für das Unternehmen ergeben.  Das einzig richtige Verhalten für unsere Arbeitnehmer, leitenden Angestellten und Führungskräfte in einer solchen Situation besteht darin, dafür zu sorgen, dass eine Nutzung von Unternehmenseigentum oder Unternehmensdiensten, die nicht ausschließlich zum Vorteil des Unternehmens erfolgt, vorab durch die Rechtsabteilung von CONMED genehmigt wird. 


G. Schutz und ordnungsgemäße Verwendung des Unternehmensvermögens 

Alle Arbeitnehmer, leitenden Angestellten und Führungskräfte sind verpflichtet, das Vermögen des Unternehmens zu schützen und dafür zu sorgen, dass dieses Vermögen effizient genutzt wird.  Sämtliche Vermögenswerte des Unternehmens dürfen ausschließlich für legitime Geschäftszwecke verwendet werden.


H. Vertraulichkeit 

Bei der Ausübung der Geschäftstätigkeit des Unternehmens erfahren Mitarbeiter, Führungskräfte und Direktoren oft vertrauliche oder geschützte Informationen über die Geschäftstätigkeit des Unternehmens, d. h. Informationen über CONMED, seine Tochtergesellschaften oder Abteilungen, seine Lieferanten, Joint Venture-Parteien und potenzielle Unternehmen, die von dem Unternehmen erworben werden können.  Wenn diese Informationen noch nicht der allgemeinen Öffentlichkeit bzw. insbesondere Investoren oder potenziellen Investoren bekannt gegeben wurden, sind die Arbeitnehmer, leitenden Angestellten und Führungskräfte verpflichtet, die Vertraulichkeit aller Informationen, die ihnen anvertraut wurden, zu wahren, sofern deren Offenlegung nicht genehmigt oder rechtlich angeordnet wurde.

Es ist wichtig, dass alle nicht für die Öffentlichkeit bestimmten Informationen vertraulich behandelt werden, da sich aus der Offenlegung vertraulicher Informationen ernsthafte Konsequenzen für das Unternehmen ergeben können.  Zu ernsthaften Konsequenzen kann es potenziell auch für Mitarbeiter kommen, die – beabsichtigt oder unbeabsichtigt – solche vertraulichen Informationen bekannt werden lassen.

Wenn Sie Fragen zu diesen Vertraulichkeitsverpflichtungen haben, wenden Sie sich bitte an Ihre Personalabteilung. oder die Rechtsabteilung.   


Vertrauliche Informationen, geschützte Informationen und Geschäftsgeheimnisse sind für die Interessen und den Erfolg von CONMED von entscheidender Bedeutung. Zu den vertraulichen Informationen, geschützten Informationen und Geschäftsgeheimnissen gehören unter anderem: 


  • Informationen oder Daten, zu deren Geheimhaltung das Unternehmen gesetzlich oder vertraglich verpflichtet ist.

  • Finanzielle Informationen über das Unternehmen und Informationen über seine Performance. 

  • Informationen über die Geschäftspläne, Prognosen, Budgets, Erweiterungen, Akquisitionen oder Veräußerungen des Unternehmens sowie über mögliche neue Produkte, Märkte oder Kunden.

  • Informationen über Forschungs- und Entwicklungsprojekte und Patentanmeldungen.

  • Wissenschaftliche Daten, Laborergebnisse, klinische und andere Studiendaten.

Zusätzlich zur Verletzung dieses Verhaltenskodex kann die unbefugte Weitergabe vertraulicher Informationen eine Verletzung vertraglicher Verpflichtungen oder von Bundesgesetzen darstellen, die sowohl für das Unternehmen als auch für die Person, die die Informationen offenlegt, zivil- und strafrechtliche Folgen haben könnte. 

Restriction on Affiliates. 

From time to time, employees may be exposed to or have access to “material non-public information” within the meaning of the securities laws.  While the phrase is not precise, it is generally understood to apply to any non-public information that a reasonable investor would consider in making an investment decision.  For these purposes, the information need not be so important that it would alter an investment decision.  Rather, it is enough that an investor could “consider” the information in making an investment decision.  The Securities and Exchange Commission (“SEC”) is of the view that the following kinds of information, depending on circumstances, may be considered to be material: (1) earnings information; (2) mergers, acquisitions and changes in assets; (3) new products or developments regarding customers or suppliers; or (4) important contracts with customers.

At any given time, a wide range of employees may be aware of non-public information concerning one or more of these categories.  Whether that information is “material” is a legal conclusion that may entail consideration of factors of which not all employees may be aware, and may represent a conclusion some third party may reach after the fact with the benefit of hindsight.

As a practical matter, if you have any question or doubt as to whether you are in possession of material, non-public information, you should assume that you do, and not engage in any transaction, directly or indirectly, in CONMED securities of any kind (whether stock, buys, calls, or options).  You should also be careful not to disclose to anyone whatsoever any non-public information.  Persons who violate these rules not only place themselves at risk under CONMED policies, but may have committed, or aided a third party in committing, criminal conduct which is commonly referred to as “insider trading”.

Additional requirements apply to corporate “insiders” who have been notified separately of their additional obligations. Should you have any questions concerning CONMED’s policy in this regard, or come to know of any violation of the policy, you should contact the CONMED Legal Department immediately.

It is CONMED’s policy that no “material non-public information” be disclosed except by the limited number of corporate officers authorized to make such disclosures on behalf of the Company.  For most employees, including all officers and persons with access to material non-public information, this means that employees must maintain Company secrets and confidential information, and not use such information.


I. Compliance with Laws, Rules and Regulations (Including Insider Trading Laws) 

It is the Company’s policy to comply with all applicable laws, rules and regulations.  It is the personal responsibility of each employee, officer and director to adhere to the standards and restrictions imposed by those laws, rules and regulations. These requirements range from compliance with securities disclosure, Food and Drug Act requirements, Foreign Corrupt Practices Act obligations as well as any and all other legal requirements which may have an impact on our business.
There are three components of compliance with respect to securities laws:  (i) Non-Disclosure and Non-Use of Inside Information; (ii) Disclosure Limitations;  (iii) Additional 


I. Einhaltung von Gesetzen, Vorschriften und Verordnungen (einschließlich der Gesetze zum Insider-Handel)   

Bei jeglicher Tätigkeit für das Unternehmen sind alle anwendbaren Gesetze, Vorschriften und Verordnungen einzuhalten.  Es liegt in der persönlichen Verantwortung jedes einzelnen Arbeitnehmers, leitenden Angestellten oder Mitarbeiters der Geschäftsleitung, sich an die 

Einschränkung für verbundene Unternehmen.  

Mitunter kann es vorkommen, dass Mitarbeiter Kenntnis von „wesentlichen nicht öffentlichen Informationen“ (material non-public information) im Sinne der Wertpapiergesetze erlangen.  Auch wenn diese Formulierung nicht sehr präzise ist, wird sie allgemein so ausgelegt, dass sie für alle nicht öffentlichen Informationen gilt, die ein mit Bedacht agierender Investor bei der Entscheidung für oder gegen eine Investition in Erwägung ziehen würde.  Dabei müssen die Informationen nicht so wichtig sein, dass sie eine etwaige Investitionsentscheidung ändern würden.  Es reicht schon aus, dass ein Investor diese Informationen bei seiner Investitionsentscheidung „in Erwägung ziehen“ könnte.  Die Securities and Exchange Commission (SEC) vertritt die Ansicht, dass die folgenden Arten von Informationen, je nach den jeweiligen Umständen, als „wesentlich“ gelten können: (1) Ertragsinformationen, (2) Informationen zu Fusionen, Übernahmen und Änderungen bei den Vermögenswerten, (3) Informationen zu neuen Produkten oder Entwicklungen bezüglich Kunden oder Zulieferern; oder (4) Informationen zu wichtigen Verträgen mit Kunden.

Es ist durchaus möglich, dass zu einem bestimmten Zeitpunkt eine große Zahl von Mitarbeitern Zugang zu nicht öffentlichen Informationen hat, die in eine oder mehrere dieser Kategorien fallen.  Inwieweit diese Informationen als „wesentlich“ eingeschätzt werden, bedarf einer rechtlichen Beurteilung, bei der unter Umständen auch Faktoren berücksichtigt werden müssen, die nicht allen Mitarbeitern bekannt sind. Darüber hinaus ist es möglich, dass Dritte mit dem Vorteil späterer Einsicht zum Schluss kommen, dass es sich um wesentliche Informationen im Sinne des Gesetzes gehandelt hat.

In der Praxis bedeutet dies, dass Sie bei Fragen oder Zweifeln, ob Sie im Besitz von wesentlichen nicht öffentlichen Informationen sind, davon ausgehen sollten, dass dies der Fall ist, und daher von allen Transaktionen, ob mittelbar oder unmittelbar, Abstand nehmen sollten, die CONMED Wertpapiere jeglicher Art (Aktien, Buys, Calls oder Optionen) betreffen.  Sie sollten darüber hinaus dafür Sorge tragen, dass Sie nicht öffentliche Informationen niemandem gegenüber offen legen.  Personen, die gegen diese Regeln verstoßen, gefährden sich nicht nur im Rahmen der CONMED-Richtlinien, sondern haben möglicherweise auch ein kriminelles Verhalten begangen oder einem Dritten dabei geholfen, was gemeinhin als „Insiderhandel“ bezeichnet wird.

Für Unternehmens-„Insider“, die separat über ihre zusätzlichen Verpflichtungen in Kenntnis gesetzt wurden, gelten darüber hinausgehende Auflagen. Wenn Sie irgendwelche Fragen hinsichtlich der diesbezüglichen CONMED Grundsätze haben oder Ihnen derartige Verletzungen bekannt werden, sollten Sie sich unverzüglich mit der Rechtsabteilung von CONMED in Verbindung setzen.

Es gehört zu den Grundsätzen von CONMED, dass „wesentliche nicht öffentliche Informationen“ ausschließlich von einer begrenzten Zahl von Mitgliedern der Geschäftsleitung offen gelegt werden dürfen, die für die Offenlegung solcher Informationen im Namen des Unternehmens autorisiert sind.  Für die meisten Mitarbeiter, einschließlich aller leitenden Angestellten und Personen mit Zugang zu wesentlichen nicht öffentlichen Informationen, bedeutet dies, dass diese Mitarbeiter die Firmengeheimnisse und vertraulichen Informationen wahren und solche Informationen nicht nutzen dürfen.



J. Meldepflicht bei Kodexverletzungen, Form der Meldung von Verletzungen,     Anonymes Melden   

Jeder Direktor, leitender Angestellter oder Mitarbeiter, der von einer bestehenden oder möglichen Verletzung von Gesetzen, Regeln, Vorschriften oder dieses Kodexes Kenntnis erlangt, ist verpflichtet, den General Counsel (Chefjustiziar), den Compliance Director oder die Hotline von CONMED unverzüglich zu informieren.  Das Nichtmelden einer solchen Verletzung stellt selbst eine Verletzung dieses Kodex dar.  Um die Mitarbeiter zur Meldung von Verletzungen zu ermutigen, sind Strafmaßnahmen seitens des Unternehmens für in gutem Glauben erfolgte Meldungen unzulässig.  Sofern möglich, sollten die Meldungen mündlich per Telefon oder persönlich gemacht werden.  Wenn dies aus irgendeinem Grund nicht möglich ist, werden die Mitarbeiter gebeten, sich bei der Rechtsabteilung von CONMED zu erkundigen, ob die Meldung per E-Mail, per Post oder per Fax erfolgen soll. Im Bedarfsfall können Verstöße anonym über die Hotline des Unternehmens gemeldet werden. Kopien aller anonymen Berichte werden dem Prüfungsausschuss des Vorstands zur Verfügung gestellt.  

Ein Mitarbeiter, der sich nicht sicher ist, ob eine Situation gegen diesen Kodex verstößt, sollte die Situation mit der Rechtsabteilung besprechen, um mögliche Missverständnisse und unangenehme Situationen zu einem späteren Zeitpunkt zu vermeiden.


II. AUSNAHMEN UND VERZICHTSERKLÄRUNGEN 

Von Zeit zu Zeit kann es ratsam oder im besten Interesse des Unternehmens sein, eine Verzichtserklärung oder Ausnahme von einer Bestimmung dieses Kodex zu erlauben.  In solchen Situationen sollte sich ein Mitarbeiter oder Beamter, der eine Verzichtserklärung wünscht, an die Rechtsabteilung von CONMED wenden, die eine solche Verzichtserklärung oder Ausnahme gewähren kann.   Ausnahmen oder Verzichtserklärungen zum Kodex für leitende Angestellte oder Direktoren der Gesellschaft müssen schriftlich an den Vorstand oder einen Ausschuss des Vorstands gerichtet werden, der alle derartigen Ausnahmen oder Verzichtserklärungen, die den Aktionären von CONMED gewährt wurden, offenzulegen hat.

Mitarbeiter, die Verletzungen von Unternehmensgrundsätzen melden, legal Informationen bereitstellen oder anderweitig Nachforschungen unterstützen, von denen der Mitarbeiter in gutem Glauben davon ausgehen kann, dass diese auf eine Feststellung der Verletzung dieser Grundsätze oder eines Betrugstatbestands zulasten von Anteilseignern oder ähnlicher Betrugstatbestände hinauslaufen, dürfen nicht entlassen, bloßgestellt, beurlaubt, bedroht, belästigt oder in irgendeiner Form diskriminiert werden. Dazu gehört auch die Einleitung von dienstrechtlichen Maßnahmen aus Rachegründen.  Wenn ein Mitarbeiter Anlass zu der Vermutung hat, dass seine in gutem Glauben erfolgte Meldung von Verstößen gegen Unternehmensgrundsätze oder Gesetze für ihn nachteilige dienstrechtliche Konsequenzen hat, sollte er sich sofort an die Personal- und die Rechtsabteilung von CONMED wenden.

Unter Anleitung des General Counsel werden die zuständigen Stellen alle glaubwürdigen Hinweise auf mögliche illegale Aktivitäten prüfen, um sicherzustellen, dass entsprechend reagiert wird.  Die Nachforschungen erfolgen so weit wie möglich vertraulich.  Disziplinarische Maßnahmen bei Verstößen gegen diesen Kodex werden vom zuständigen Management nach Rücksprache mit der Rechtsabteilung, der Personalabteilung und dem Compliance-Ausschuss von CONMED festgelegt.


III. SCHUTZ BEI GUTGLÄUBIGEN MELDUNGEN VON GRUNDSATZ- ODER GESETZESVERLETZUNGEN

Careers        Investors        Contact Us        Legal and Privacy                       

© Copyright 2019 CONMED Corporation. All Rights Reserved. 

Verhaltenskodex
und Ethikkodex


DIESEN KODEX  HERUNTERLADEN

Inhalt

Very truly yours,

 

 
Curt R. Hartman
President and CEO

Eine Nachricht vom CEO

Unsere Pflicht als Ihr Arbeitgeber erschöpft sich nicht darin, Sie einfach nur dazu anzuhalten, sich stets professionell und ethisch zu verhalten.  Mit diesem Verhaltens- und Ethikkodex möchten wir den Werten, die uns zu dem gemacht haben, was wir heute sind, und die uns auch in die Zukunft leiten werden, eine formelle Grundlage geben.  Dieses Dokument enthält die wichtigsten ethischen Grundsätze für unsere Arbeit sowie die Pflichten und Auflagen für alle Mitarbeiter, die sich aus diesen Grundsätzen ergeben.  Ich ersuche Sie nachdrücklich, sich dieses Dokument sorgfältig durchzulesen und bei Ihren Anstrengungen im Arbeitsalltag auch weiterhin die Integrität und professionelle Einstellung zu zeigen, die unser Unternehmen so weit gebracht haben und die auch zukünftig zum Erfolg von CONMED beitragen werden.  

An alle unsere geschätzten Mitarbeiter, 

Als eines der führenden Unternehmen auf dem Gebiet der Medizingerätetechnik sind wir zweifelsohne in einer heiß umkämpften Branche tätig, in der Anbieter von Gesundheitsdienstleistungen mehr von uns erwarten und fordern.  Dieser Umstand wirkt sich auch auf Sie aus, egal, an welcher Position Sie im Unternehmen tätig sind.  Viele von uns stehen vor der Herausforderung, Ihre Arbeitsaufgaben auf kreative und innovative Weise zu erledigen – gleich, ob von Ihnen verlangt wird, Auftragseingänge schneller und genauer als je zuvor zu bearbeiten, eine größere Stückzahl von Produkten mit engeren Toleranzen und strengeren Qualitätskontrollen herzustellen oder mehr Aufträge zu generieren.  Wir schätzen diese Anstrengungen sehr und möchten diese Gelegenheit nutzen, Ihnen für Ihren Anteil am Erfolg unseres Unternehmens zu danken.

Gleichzeitig muss sich jeder von uns bewusst sein, dass es nicht ausreicht, einfach nur seine Arbeit zu erledigen, sondern dass es auch darum geht, wie wir unsere Ergebnisse erzielen. Der Ruf von CONMED – wie auch der Erfolg jedes Einzelnen – hängt davon ab, dass wir unsere Arbeit nicht einfach nur erledigen, sondern auch davon, dass wir sie auf die richtige Art und Weise erledigen.  Das Richtige zu tun geht heutzutage weit darüber hinaus, einfach nur die für unsere Branche geltenden gesetzlichen Bestimmungen einzuhalten.  Richtiges Verhalten bedeutet, bei allem, was wir täglich tun, vollkommen integer zu bleiben. 

Sehr geehrte Mitarbeiter,

 

 
Curt R. Hartman
Eine Nachricht des CEO


Überblick

Der Verhaltenskodex und der Ethikkodex von CONMED gelten weltweit für die CONMED Corporation und alle ihre kontrollierten Tochtergesellschaften.  Sie gelten für alle Direktoren, Führungskräfte und Mitarbeiter von CONMED:  vom CEO, CFO, Controller und dem Rest der Geschäftsleitung über die Fertigungsleiter bis hin zu den Mitarbeitern auf Stundenbasis und jedem Vertriebsmitarbeiter.  

Der Kodex enthält nicht nur die Regeln, zu deren Einhaltung wir uns verpflichtet haben, sondern auch die Grundsätze und Grundwerte, die die Grundlage dafür bilden, wie wir handeln und Entscheidungen treffen werden.  Der Kodex wird durch Unternehmensrichtlinien und -programme, die von Zeit zu Zeit vom Unternehmen verabschiedet werden, näher beschrieben und umgesetzt. 

Unsere täglichen Aktivitäten folgen den folgenden Regeln:

  • Wir befolgen das Gesetz.
  • Wir werden in gutem Glauben handeln.
  • Wir werden versuchen, Vertrauen aufzubauen, Respekt zu zeigen und mit Integrität zu handeln.
  • Wir werden die Auswirkungen unserer Entscheidungen auf alle relevanten Interessengruppen berücksichtigen und uns um faire Ergebnisse bemühen.  

Der Ruf und letztendlich die Rentabilität von CONMED hängt von jedem einzelnen Direktor, leitenden Angestellten, Manager, Mitarbeiter und Vertreter ab, der auf ethische Weise handelt.  Dementsprechend sind sie alle persönlich für die Einhaltung dieses Kodex verantwortlich.


A Message from the CEO


I. COMPLIANCE-STANDARDS

Die folgenden Verhaltensstandards definieren unsere Mindestanforderungen an Verhaltensweisen.  Da diese Standards die Fakten jeder konkreten Situation nicht vorwegnehmen können, müssen sie im Rahmen der Gesetze und Gepflogenheiten der Länder, in denen wir tätig sind, ausgelegt und angewendet werden.  Gründe wie „es ist nicht illegal“ oder „jeder macht es“ sind keine akzeptablen Ausreden für die Verletzung dieser Verhaltensstandards.  Die Rechtsabteilung von CONMED ist für die Anwendung dieser Grundsätze auf konkrete Situationen zuständig, in denen sich Fragen ergeben können, und sie ist berechtigt, diese Richtlinien für alle konkreten Fälle auszulegen.  Alle Fragen im Zusammenhang mit der Auslegung und Anwendung dieser Grundsätze sind an die Rechtsabteilung von CONMED zu richten. 


A. Qualität und Sicherheit 

Unsere Produkte werden täglich auf der ganzen Welt zur Diagnose, Behandlung, Linderung und zum Management von gesundheitlichen Problemen eingesetzt, um es den Patienten zu ermöglichen, ein längeres und gesünderes Leben zu führen.  Daher müssen unsere Produkte unter Berücksichtigung der Sicherheit und Gesundheit unserer Kunden und Patienten entwickelt und hergestellt werden.  CONMED verpflichtet sich zur Aufrechterhaltung eines Qualitätssystems, das sichere und effektive Produkte und Dienstleistungen bietet, die den Bedürfnissen und Anforderungen unserer Patienten, Kunden und Interessengruppen gerecht werden.  CONMED wird alle gesetzlichen und regulatorischen Standards einhalten und alle erforderlichen Inspektions-, Prüf- und Berichtspflichten werden präzise, ordnungsgemäß und rechtzeitig erfüllt. 


B. Fairer Umgang miteinander

Der faire und ehrliche Wettbewerb ist Teil unserer Erfolgsgeschichte.  Wir verschaffen uns keine Wettbewerbsvorteile durch die Anwendung illegaler oder unethischer Geschäftspraktiken.  Alle Arbeitnehmer, leitenden Angestellten und Führungskräfte sollten sich nach besten Kräften bemühen, für die Dienstanbieter, Zulieferer, Wettbewerber und Mitarbeiter unseres Unternehmens ein fairer Partner zu sein.  Arbeitnehmer, leitende Angestellte und Führungskräfte dürfen sich keine unfairen Vorteile durch Manipulation, Verheimlichung und den Missbrauch von nicht öffentlichen Informationen, die Falschdarstellung wesentlicher Tatsachen oder andere unfaire Handelspraktiken verschaffen.  Wenn Sie Fragen zu Verhaltensweisen haben, die Sie zu unternehmen gedenken, sollten Sie sich an die Rechtsabteilung wenden. 

CONMED wird die Kartellgesetze (auch als Wettbewerbsgesetze bezeichnet) jeder Rechtsordnung, in der wir tätig sind, einhalten. Wir werden uns nicht an illegalen Preisabsprachen, Markt- oder Kundenzuteilungen oder Angebotsabsprachen beteiligen.

Wir werden keine Bestechungsgelder anbieten oder zahlen.  Geschäftsgeschenke, die in ihrer Häufigkeit und ihrem Wert üblich und angemessen sind, sind grundsätzlich erlaubt, jedoch ist ein Geschenk niemals erlaubt, wenn es im Gegenzug für eine günstige Behandlung bestimmt ist oder wenn es durch die Richtlinien des Empfängers oder seines Arbeitgebers verboten ist.  Alle Zahlungen oder sonstigen Wertübertragungen an Ärzte und andere Angehörige des Gesundheitswesens erfolgen in Übereinstimmung mit allen Gesetzen und Vorschriften und in Übereinstimmung mit der CONMED-Richtlinie „Beratung und andere Vereinbarungen mit Ärzten und Einrichtungen des Gesundheitswesens“ („Consulting and Other Arrangements with Health Care Practitioners and Institutions“).

CONMED will comply with the antitrust laws (also referred to as competition laws) of every jurisdiction that we do business. We will not engage in illegal price fixing; market or customer allocation, or bid rigging.

We will not offer or pay any bribes.  Business gifts that are customary and reasonable in frequency and value are generally permitted, however, a gift is never permitted if it is intended in exchange for favorable treatment or if prohibited by the policies of the recipient or his or her employer.  All payments or other transfers of value to physicians and other Health Care Professionals will be in accordance with all laws and regulations and in accordance with CONMED's Policy on "Consulting and Other Arrangements with Health Care Practitioners and Institutions.


C. Berufliche Chancengleichheit 

Ein „Interessenkonflikt“ liegt vor, wenn die privaten Interessen einer Person mit den Interessen des Unternehmens unvereinbar sind, mit ihnen in Konflikt stehen oder sie beeinträchtigen oder den Eindruck erwecken, dass sie mit ihnen unvereinbar sind, mit ihnen in Konflikt stehen oder sie beeinträchtigen.  Die Unternehmensgrundsätze untersagen Interessenkonflikte, sofern diese nicht durch das Unternehmen genehmigt wurden.  Insbesondere darf ein Mitarbeiter, leitender Angestellter oder Direktor niemals seine Position im Unternehmen nutzen oder zu nutzen versuche um einen unangemessenen persönlichen Vorteil für sich selbst, seine Familie oder eine andere Person zu erlangen.  

Arbeitnehmer, leitende Angestellte oder Führungskräfte, die eines Interessenkonflikts oder eines unangemessenen persönlichen Vorteils gewahr werden oder befürchten, dass es zu einem Konflikt kommen könnte, sind aufgefordert, diesen Umstand unverzüglich mit der Rechtsabteilung von CONMED zu besprechen.

Mitarbeiter sollten sich niemals mit einem Konkurrenten über folgende Themen einigen: 


  • Ihre Verkaufsbedingungen.



  • Die Gebiete, in denen jedes Unternehmen seine Produkte verkaufen wird.



  • Die Kunden, an die jedes Unternehmen seine Produkte verkauft.


  • Ob an einen bestimmten Kunden verkauft werden soll oder nicht.

Unangemessene Zahlungen oder Bestechungsgelder sind verboten, wenn ihr Zweck darin besteht, eine Handlung oder Entscheidung eines ausländischen Amtsträgers zu beeinflussen. Zu den ausländischen Amtsträgern gehören nicht nur gewählte Führungspersonen und Mitarbeiter von 


Die oben aufgeführte Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Wenn Sie Fragen dazu haben, ob eine Situation einen verbotenen Interessenkonflikt darstellt, wenden Sie sich an die CONMED-Rechtsabteilung.

Da es sich bei CONMED um eine Aktiengesellschaft handelt, ist es erforderlich, sicherzustellen, dass der Jahresabschluss und die Berichte der Gesellschaft ordnungsgemäß und genau die Finanzen des Unternehmens erfassen. Die Fälschung von Aufzeichnungen und Dokumenten gefährdet unsere Fähigkeit, dieser Verpflichtung nachzukommen. Deshalb:


  • Rechnungen sollten immer korrekt und vollständig sein und den tatsächlichen Preis widerspiegeln, der für die Produkte und Dienstleistungen des Unternehmens berechnet wird.

  • Die Mitarbeiter dürfen niemals nicht erfasste Gelder, Vermögenswerte, Verpflichtungen oder Verbindlichkeiten für einen bestimmten Zweck anlegen oder einbehalten.  

  • Ausgabenberichte und Rechnungen, die zur Erstattung und Zahlung vorgelegt werden, müssen immer die tatsächliche Art, den Zweck und die Höhe der auf dem Bericht oder der Rechnung aufgeführten Posten widerspiegeln.  

  • Unternehmenszahlungen jeglicher Art dürfen nur nach Vorlage und Genehmigung entsprechender Dokumentationen durch eine autorisierte Person erfolgen.


E. Interessenkonflikte

Ein „Interessenkonflikt“ liegt vor, wenn die privaten Interessen einer Person mit den Interessen des Unternehmens unvereinbar sind, mit ihnen in Konflikt stehen oder sie beeinträchtigen oder den Eindruck erwecken, dass sie mit ihnen unvereinbar sind, mit ihnen in Konflikt stehen oder sie beeinträchtigen.  Die Unternehmensgrundsätze untersagen Interessenkonflikte, sofern diese nicht durch das Unternehmen genehmigt wurden.  Insbesondere darf ein Mitarbeiter, leitender Angestellter oder Direktor niemals seine Position im Unternehmen nutzen oder zu nutzen versuchen, 

um einen unangemessenen persönlichen Vorteil für sich selbst, seine Familie oder eine andere Person zu erlangen.  

Arbeitnehmer, leitende Angestellte oder Führungskräfte, die eines Interessenkonflikts oder eines unangemessenen persönlichen Vorteils gewahr werden oder befürchten, dass es zu einem Konflikt kommen könnte, sind aufgefordert, diesen Umstand unverzüglich mit der Rechtsabteilung von CONMED zu besprechen.




D. Berufliche Chancengleichheit

CONMED bietet allen Mitarbeitern und Bewerbern gleiche Chancen auf eine Beschäftigung, ohne Rücksicht auf ethnische Herkunft, Hautfarbe, Religion, Geschlecht, nationale Herkunft, Alter, Behinderung oder genetische Eigenschaften in Übereinstimmung mit allen bundesstaatlichen, staatlichen und lokalen Gesetzen, in denen CONMED geschäftlich tätig ist.  CONMED verbietet ausdrücklich jede Form von Belästigung, die auf ethnischer Herkunft, Hautfarbe, Religion, Geschlecht, sexueller Orientierung, geschlechtsspezifischer Identität oder Ausprägung, nationaler Herkunft, Alter, genetischer Information, Behinderung oder Veteranenstatus beruht. 

Because CONMED is a public company, it is required to ensure that the Company’s financial statements and reports properly and accurately record the Company’s finances. Falsification of records and documents jeopardizes our ability to perform this obligation. Therefore:

  • Invoices should always be accurate, complete, and reflect the actual price charged for the Company’s products and services.


  • Employees must never create or maintain unrecorded funds, assets, obligations or liabilities for any purpose. 


  • Expense reports and invoices submitted for reimbursement and payment must always reflect the true nature, purpose and amount of the items listed on the report or invoice. 


  • Company payments of any kind may only be made after appropriate documentation has been submitted and approved by an authorized individual.


  • Informationen oder Daten, zu deren Geheimhaltung das Unternehmen gesetzlich oder vertraglich verpflichtet ist.

  • Finanzielle Informationen über das Unternehmen und Informationen über seine Performance. 

  • Informationen über die Geschäftspläne, Prognosen, Budgets, Erweiterungen, Akquisitionen oder Veräußerungen des Unternehmens sowie über mögliche neue Produkte, Märkte oder Kunden.

  • Informationen über Forschungs- und Entwicklungsprojekte und Patentanmeldungen.

  • Wissenschaftliche Daten, Laborergebnisse, klinische und andere Studiendaten.

Zusätzlich zur Verletzung dieses Verhaltenskodex kann die unbefugte Weitergabe vertraulicher Informationen eine Verletzung vertraglicher Verpflichtungen oder von Bundesgesetzen darstellen, die sowohl für das Unternehmen als auch für die Person, die die Informationen offenlegt, zivil- und strafrechtliche Folgen haben könnte.

Vertrauliche Informationen, geschützte Informationen und Geschäftsgeheimnisse sind für die Interessen und den Erfolg von CONMED von entscheidender Bedeutung. Zu den vertraulichen Informationen, geschützten Informationen und Geschäftsgeheimnissen gehören unter anderem: 


F. Geschäftschancen

Arbeitnehmer, leitende Angestellte und Führungskräfte haben dem Unternehmen gegenüber die Pflicht, die Geschäftsinteressen des Unternehmens zu fördern, wenn sich die Möglichkeit dazu ergibt.  Arbeitnehmern, leitenden Angestellten und Führungskräften ist es untersagt, selbst materiell von einer Geschäftschance zu profitieren (oder Dritte davon profitieren zu lassen), die sich bei der Nutzung von Unternehmenseigentum, Unternehmensinformationen oder einer Unternehmensposition ergeben hat, es sei denn, dem Unternehmen ist diese Chance vorher bekannt gewesen und das Unternehmen hat sich definitiv und endgültig gegen deren Nutzung ausgesprochen.  Allgemeiner ausgedrückt, ist es Arbeitnehmern, leitenden Angestellten und Führungskräften verboten, Unternehmenseigentum, Unternehmensinformationen oder Unternehmenspositionen in unangemessener Weise zum eigenen Vorteil zu nutzen und mit dem Unternehmen zu konkurrieren.

Mitunter ist es kompliziert, die Grenze zwischen persönlichem und Unternehmensvorteil zu ziehen, und es kann vorkommen, dass sich aus bestimmten Aktivitäten sowohl Vorteile für den Mitarbeiter als auch für das Unternehmen ergeben.  Das einzig richtige Verhalten für unsere Arbeitnehmer, leitenden Angestellten und Führungskräfte in einer solchen Situation besteht darin, dafür zu sorgen, dass eine Nutzung von Unternehmenseigentum oder Unternehmensdiensten, die nicht ausschließlich zum Vorteil des Unternehmens erfolgt, vorab durch die Rechtsabteilung von CONMED genehmigt wird. 


G. Schutz und ordnungsgemäße Verwendung des Unternehmensvermögens

Alle Arbeitnehmer, leitenden Angestellten und Führungskräfte sind verpflichtet, das Vermögen des Unternehmens zu schützen und dafür zu sorgen, dass dieses Vermögen effizient genutzt wird.  Sämtliche Vermögenswerte des Unternehmens dürfen ausschließlich für legitime Geschäftszwecke verwendet werden. 


H. Vertraulichkeit

Bei der Ausübung der Geschäftstätigkeit des Unternehmens erfahren Mitarbeiter, Führungskräfte und Direktoren oft vertrauliche oder geschützte Informationen über die Geschäftstätigkeit des Unternehmens, d. h. Informationen über CONMED, seine Tochtergesellschaften oder Abteilungen, seine Lieferanten, Joint Venture-Parteien und potenzielle Unternehmen, die von dem Unternehmen erworben werden können.  Wenn diese Informationen noch nicht der allgemeinen Öffentlichkeit bzw. insbesondere Investoren oder potenziellen Investoren bekannt gegeben wurden, sind die Arbeitnehmer, leitenden Angestellten und Führungskräfte verpflichtet, die Vertraulichkeit aller Informationen, die ihnen anvertraut wurden, zu wahren, sofern deren Offenlegung nicht genehmigt oder rechtlich angeordnet wurde.

Es ist wichtig, dass alle nicht für die Öffentlichkeit bestimmten Informationen vertraulich behandelt werden, da sich aus der Offenlegung vertraulicher Informationen ernsthafte Konsequenzen für das Unternehmen ergeben können.  Zu ernsthaften Konsequenzen kann es potenziell auch für Mitarbeiter kommen, die – beabsichtigt oder unbeabsichtigt – solche vertraulichen Informationen bekannt werden lassen.

Wenn Sie Fragen zu diesen Vertraulichkeitsverpflichtungen haben, wenden Sie sich bitte an Ihre Personalabteilung. oder die Rechtsabteilung.   


Vertrauliche Informationen, geschützte Informationen und Geschäftsgeheimnisse sind für die Interessen und den Erfolg von CONMED von entscheidender Bedeutung. Zu den vertraulichen Informationen, geschützten Informationen und Geschäftsgeheimnissen gehören unter anderem: 


  • Informationen oder Daten, zu deren Geheimhaltung das Unternehmen gesetzlich oder vertraglich verpflichtet ist.

  • Finanzielle Informationen über das Unternehmen und Informationen über seine Performance. Informationen über die Geschäftspläne, Prognosen, Budgets, Erweiterungen, Akquisitionen oder Veräußerungen des Unternehmens sowie über mögliche neue Produkte, Märkte oder Kunden.

  • Informationen über Forschungs- und Entwicklungsprojekte und Patentanmeldungen.

  • Wissenschaftliche Daten, Laborergebnisse, klinische und andere Studiendaten.

Zusätzlich zur Verletzung dieses Verhaltenskodex kann die unbefugte Weitergabe vertraulicher Informationen eine Verletzung vertraglicher Verpflichtungen oder von Bundesgesetzen darstellen, die sowohl für das Unternehmen als auch für die Person, die die Informationen offenlegt, zivil- und strafrechtliche Folgen haben könnte. 

Restriction on Affiliates. 

From time to time, employees may be exposed to or have access to “material non-public information” within the meaning of the securities laws.  While the phrase is not precise, it is generally understood to apply to any non-public information that a reasonable investor would consider in making an investment decision.  For these purposes, the information need not be so important that it would alter an investment decision.  Rather, it is enough that an investor could “consider” the information in making an investment decision.  The Securities and Exchange Commission (“SEC”) is of the view that the following kinds of information, depending on circumstances, may be considered to be material: (1) earnings information; (2) mergers, acquisitions and changes in assets; (3) new products or developments regarding customers or suppliers; or (4) important contracts with customers.

At any given time, a wide range of employees may be aware of non-public information concerning one or more of these categories.  Whether that information is “material” is a legal conclusion that may entail consideration of factors of which not all employees may be aware, and may represent a conclusion some third party may reach after the fact with the benefit of hindsight.

As a practical matter, if you have any question or doubt as to whether you are in possession of material, non-public information, you should assume that you do, and not engage in any transaction, directly or indirectly, in CONMED securities of any kind (whether stock, buys, calls, or options).  You should also be careful not to disclose to anyone whatsoever any non-public information.  Persons who violate these rules not only place themselves at risk under CONMED policies, but may have committed, or aided a third party in committing, criminal conduct which is commonly referred to as “insider trading”.

Additional requirements apply to corporate “insiders” who have been notified separately of their additional obligations. Should you have any questions concerning CONMED’s policy in this regard, or come to know of any violation of the policy, you should contact the CONMED Legal Department immediately.

It is CONMED’s policy that no “material non-public information” be disclosed except by the limited number of corporate officers authorized to make such disclosures on behalf of the Company.  For most employees, including all officers and persons with access to material non-public information, this means that employees must maintain Company secrets and confidential information, and not use such information.


I. Einhaltung von Gesetzen, Vorschriften und Verordnungen (einschließlich der Gesetze zum Insider-Handel) 

It is the Company’s policy to comply with all ain diesen Gesetzen, Vorschriften und Verordnungen auferlegten Standards und Beschränkungen zu halten. Dies reicht von der Einhaltung der Vorgaben des Wertpapiergesetzes und der FDA-Auflagen über die Vorschriften des Foreign Corrupt Practices Act (FCPA) bis hin zu sämtlichen anderen rechtlichen Vorgaben, die sich auf unsere Geschäftstätigkeit auswirken können. Hinsichtlich der Einhaltung der Wertpapiergesetze gibt es drei Komponenten:  (i) Nichtoffenlegung und Nichtnutzung von Insider-Informationen; (ii) Einschränkungen für die Offenlegung von Informationen;  (iii) zusätzliche Einschränkung für verbundene Unternehmen.  

Mitunter kann es vorkommen, dass Mitarbeiter Kenntnis von „wesentlichen nicht öffentlichen Informationen“ (material non-public information) im Sinne der Wertpapiergesetze erlangen.  Auch wenn diese Formulierung nicht sehr präzise ist, wird sie allgemein so ausgelegt, dass sie für alle nicht öffentlichen Informationen gilt, die ein mit Bedacht agierender Investor bei der Entscheidung für oder gegen eine Investition in Erwägung ziehen würde.  Dabei müssen die Informationen nicht so wichtig sein, dass sie eine etwaige Investitionsentscheidung ändern würden.  Es reicht schon aus, dass ein Investor diese Informationen bei seiner Investitionsentscheidung „in Erwägung ziehen“ könnte.  Die Securities and Exchange Commission (SEC) vertritt die Ansicht, dass die folgenden Arten von Informationen, je nach den jeweiligen Umständen, als „wesentlich“ gelten können: (1) Ertragsinformationen, (2) Informationen zu Fusionen, Übernahmen und Änderungen bei den Vermögenswerten, (3) Informationen zu neuen Produkten oder Entwicklungen bezüglich Kunden oder Zulieferern; oder (4) Informationen zu wichtigen Verträgen mit Kunden.

Es ist durchaus möglich, dass zu einem bestimmten Zeitpunkt eine große Zahl von Mitarbeitern Zugang zu nicht öffentlichen Informationen hat, die in eine oder mehrere dieser Kategorien fallen.  Inwieweit diese Informationen als „wesentlich“ eingeschätzt werden, bedarf einer rechtlichen Beurteilung, bei der unter Umständen auch Faktoren berücksichtigt werden müssen, die nicht allen Mitarbeitern bekannt sind. Darüber hinaus ist es möglich, dass Dritte mit dem Vorteil späterer Einsicht zum Schluss kommen, dass es sich um wesentliche Informationen im Sinne des Gesetzes gehandelt hat.

In der Praxis bedeutet dies, dass Sie bei Fragen oder Zweifeln, ob Sie im Besitz von wesentlichen nicht öffentlichen Informationen sind, davon ausgehen sollten, dass dies der Fall ist, und daher von allen Transaktionen, ob mittelbar oder unmittelbar, Abstand nehmen sollten, die CONMED Wertpapiere jeglicher Art (Aktien, Buys, Calls oder Optionen) betreffen.  Sie sollten darüber hinaus dafür Sorge tragen, dass Sie nicht öffentliche Informationen niemandem gegenüber offen legen.  Personen, die gegen diese Regeln verstoßen, gefährden sich nicht nur im Rahmen der CONMED-Richtlinien, sondern haben möglicherweise auch ein kriminelles Verhalten begangen oder einem Dritten dabei geholfen, was gemeinhin als „Insiderhandel“ bezeichnet wird.

Für Unternehmens-„Insider“, die separat über ihre zusätzlichen Verpflichtungen in Kenntnis gesetzt wurden, gelten darüber hinausgehende Auflagen. Wenn Sie irgendwelche Fragen hinsichtlich der diesbezüglichen CONMED Grundsätze haben oder Ihnen derartige Verletzungen bekannt werden, sollten Sie sich unverzüglich mit der Rechtsabteilung von CONMED in Verbindung setzen.

Es gehört zu den Grundsätzen von CONMED, dass „wesentliche nicht öffentliche Informationen“ ausschließlich von einer begrenzten Zahl von Mitgliedern der Geschäftsleitung offen gelegt werden dürfen, die für die Offenlegung solcher Informationen im Namen des Unternehmens autorisiert sind.  Für die meisten Mitarbeiter, einschließlich aller leitenden Angestellten und Personen mit Zugang zu wesentlichen nicht öffentlichen Informationen, bedeutet dies, dass diese Mitarbeiter die Firmengeheimnisse und vertraulichen Informationen wahren und solche Informationen nicht nutzen dürfen.



J. Duty To Report Violations; How To Report Violations; Anonymous Reporting 

Any director, officer or employee who becomes aware of any existing or potential violation of laws, rules, regulations or this Code is required to promptly notify CONMED’s General Counsel, Compliance Director or the company Hotline.  Failure to do so is itself a violation of this Code.  To encourage employees to report any violations, the Company will not allow retaliation for reports made in good faith.  Where possible, reports should be submitted orally either by telephone or in person.  If for any reason this is not possible, contact the CONMED Legal Department for instructions concerning how to submit reports by e-mail, regular mail or by fax. If necessary, reports of violations may be submitted anonymously through the company’s Hotline. Copies of all anonymous reports will be provided to the Audit Committee of the Board of Directors.  

An employee who is unsure of whether a situation violates this Code should discuss the situation with the legal department to prevent possible misunderstandings and embarrassment at a later date.


II. EXCEPTIONS AND WAIVERS

From time to time, it may be advisable or in the Company’s best interest to allow a waiver or exception to a provision of this Code.  In such situations, an employee, or officer seeking a waiver should contact the CONMED Legal Department who may grant such a waiver or exception.   Any exception to or waiver of the Code for executive officers or directors of the Company must be made in writing to the Board of Directors or a committee of the Board, who must disclose all such exceptions or waivers granted to CONMED’s shareholders.


III. SCHUTZ BEI GUTGLÄUBIGEN MELDUNGEN VON GRUNDSATZ- ODER GESETZESVERLETZUNGEN

Restriction on Affiliates. 

From time to time, employees may be exposed to or have access to “material non-public information” within the meaning of the securities laws.  While the phrase is not precise, it is generally understood to apply to any non-public information that a reasonable investor would consider in making an investment decision.  For these purposes, the information need not be so important that it would alter an investment decision.  Rather, it is enough that an investor could “consider” the information in making an investment decision.  The Securities and Exchange Commission (“SEC”) is of the view that the following kinds of information, depending on circumstances, may be considered to be material: (1) earnings information; (2) mergers, acquisitions and changes in assets; (3) new products or developments regarding customers or suppliers; or (4) important contracts with customers.

At any given time, a wide range of employees may be aware of non-public information concerning one or more of these categories.  Whether that information is “material” is a legal conclusion that may entail consideration of factors of which not all employees may be aware, and may represent a conclusion some third party may reach after the fact with the benefit of hindsight.

As a practical matter, if you have any question or doubt as to whether you are in possession of material, non-public information, you should assume that you do, and not engage in any transaction, directly or indirectly, in CONMED securities of any kind (whether stock, buys, calls, or options).  You should also be careful not to disclose to anyone whatsoever any non-public information.  Persons who violate these rules not only place themselves at risk under CONMED policies, but may have committed, or aided a third party in committing, criminal conduct which is commonly referred to as “insider trading”.

Additional requirements apply to corporate “insiders” who have been notified separately of their additional obligations. Should you have any questions concerning CONMED’s policy in this regard, or come to know of any violation of the policy, you should contact the CONMED Legal Department immediately.

It is CONMED’s policy that no “material non-public information” be disclosed except by the limited number of corporate officers authorized to make such disclosures on behalf of the Company.  For most employees, including all officers and persons with access to material non-public information, this means that employees must maintain Company secrets and confidential information, and not use such information.

Restriction on Affiliates. 

From time to time, employees may be exposed to or have access to “material non-public information” within the meaning of the securities laws.  While the phrase is not precise, it is generally understood to apply to any non-public information that a reasonable investor would consider in making an investment decision.  For these purposes, the information need not be so important that it would alter an investment decision.  Rather, it is enough that an investor could “consider” the information in making an investment decision.  The Securities and Exchange Commission (“SEC”) is of the view that the following kinds of information, depending on circumstances, may be considered to be material: (1) earnings information; (2) mergers, acquisitions and changes in assets; (3) new products or developments regarding customers or suppliers; or (4) important contracts with customers.

At any given time, a wide range of employees may be aware of non-public information concerning one or more of these categories.  Whether that information is “material” is a legal conclusion that may entail consideration of factors of which not all employees may be aware, and may represent a conclusion some third party may reach after the fact with the benefit of hindsight.

As a practical matter, if you have any question or doubt as to whether you are in possession of material, non-public information, you should assume that you do, and not engage in any transaction, directly or indirectly, in CONMED securities of any kind (whether stock, buys, calls, or options).  You should also be careful not to disclose to anyone whatsoever any non-public information.  Persons who violate these rules not only place themselves at risk under CONMED policies, but may have committed, or aided a third party in committing, criminal conduct which is commonly referred to as “insider trading”.

Additional requirements apply to corporate “insiders” who have been notified separately of their additional obligations. Should you have any questions concerning CONMED’s policy in this regard, or come to know of any violation of the policy, you should contact the CONMED Legal Department immediately.

It is CONMED’s policy that no “material non-public information” be disclosed except by the limited number of corporate officers authorized to make such disclosures on behalf of the Company.  For most employees, including all officers and persons with access to material non-public information, this means that employees must maintain Company secrets and confidential information, and not use such information.




From time to time, it may be advisable or in the Company’s best interest to allow a waiver or exception to a provision of this Code.  In such situations, an employee, or officer seeking a waiver should contact the CONMED Legal Department who may grant such a waiver or exception.   Any exception to or waiver of the Code for executive officers or directors of the Company must be made in writing to the Board of Directors or a committee of the Board, who must disclose all such exceptions or waivers granted to CONMED’s shareholders.


J. Meldepflicht bei Kodexverletzungen, Form der Meldung von Verletzungen,     Anonymes Meldeng 


Jeder Direktor, leitender Angestellter oder Mitarbeiter, der von einer bestehenden oder möglichen Verletzung von Gesetzen, Regeln, Vorschriften oder dieses Kodexes Kenntnis erlangt, ist verpflichtet, den General Counsel (Chefjustiziar), den Compliance Director oder die Hotline von CONMED unverzüglich zu informieren.  Das Nichtmelden einer solchen Verletzung stellt selbst eine Verletzung dieses Kodex dar.  Um die Mitarbeiter zur Meldung von Verletzungen zu ermutigen, sind Strafmaßnahmen seitens des Unternehmens für in gutem Glauben erfolgte Meldungen unzulässig.  Sofern möglich, sollten die Meldungen mündlich per Telefon oder persönlich gemacht werden.  Wenn dies aus irgendeinem Grund nicht möglich ist, werden die Mitarbeiter gebeten, sich bei der Rechtsabteilung von CONMED zu erkundigen, ob die Meldung per E-Mail, per Post oder per Fax erfolgen soll. Im Bedarfsfall können Verstöße anonym über die Hotline des Unternehmens gemeldet werden. Kopien aller anonymen Berichte werden dem Prüfungsausschuss des Vorstands zur Verfügung gestellt.  

Ein Mitarbeiter, der sich nicht sicher ist, ob eine Situation gegen diesen Kodex verstößt, sollte die Situation mit der Rechtsabteilung besprechen, um mögliche Missverständnisse und unangenehme Situationen zu einem späteren Zeitpunkt zu vermeiden. 

II. AUSNAHMEN UND VERZICHTSERKLÄRUNGEN

Restriction on Affiliates. 

From time to time, employees may be exposed to or have access to “material non-public information” within the meaning of the securities laws.  While the phrase is not precise, it is generally understood to apply to any non-public information that a reasonable investor would consider in making an investment decision.  For these purposes, the information need not be so important that it would alter an investment decision.  Rather, it is enough that an investor could “consider” the information in making an investment decision.  The Securities and Exchange Commission (“SEC”) is of the view that the following kinds of information, depending on circumstances, may be considered to be material: (1) earnings information; (2) mergers, acquisitions and changes in assets; (3) new products or developments regarding customers or suppliers; or (4) important contracts with customers.

At any given time, a wide range of employees may be aware of non-public information concerning one or more of these categories.  Whether that information is “material” is a legal conclusion that may entail consideration of factors of which not all employees may be aware, and may represent a conclusion some third party may reach after the fact with the benefit of hindsight.

As a practical matter, if you have any question or doubt as to whether you are in possession of material, non-public information, you should assume that you do, and not engage in any transaction, directly or indirectly, in CONMED securities of any kind (whether stock, buys, calls, or options).  You should also be careful not to disclose to anyone whatsoever any non-public information.  Persons who violate these rules not only place themselves at risk under CONMED policies, but may have committed, or aided a third party in committing, criminal conduct which is commonly referred to as “insider trading”.

Additional requirements apply to corporate “insiders” who have been notified separately of their additional obligations. Should you have any questions concerning CONMED’s policy in this regard, or come to know of any violation of the policy, you should contact the CONMED Legal Department immediately.

It is CONMED’s policy that no “material non-public information” be disclosed except by the limited number of corporate officers authorized to make such disclosures on behalf of the Company.  For most employees, including all officers and persons with access to material non-public information, this means that employees must maintain Company secrets and confidential information, and not use such information.



Mitarbeiter, die Verletzungen von Unternehmensgrundsätzen melden, legal Informationen bereitstellen oder anderweitig Nachforschungen unterstützen, von denen der Mitarbeiter in gutem Glauben davon ausgehen kann, dass diese auf eine Feststellung der Verletzung dieser Grundsätze oder eines Betrugstatbestands zulasten von Anteilseignern oder ähnlicher Betrugstatbestände hinauslaufen, dürfen nicht entlassen, bloßgestellt, beurlaubt, bedroht, belästigt oder in irgendeiner Form diskriminiert werden. Dazu gehört auch die Einleitung von dienstrechtlichen Maßnahmen aus Rachegründen.  Wenn ein Mitarbeiter Anlass zu der Vermutung hat, dass seine in gutem Glauben erfolgte Meldung von Verstößen gegen Unternehmensgrundsätze oder Gesetze für ihn nachteilige dienstrechtliche Konsequenzen hat, sollte er sich sofort an die Personal- und die Rechtsabteilung von CONMED wenden.

Unter Anleitung des General Counsel werden die zuständigen Stellen alle glaubwürdigen Hinweise auf mögliche illegale Aktivitäten prüfen, um sicherzustellen, dass entsprechend reagiert wird.  Die Nachforschungen erfolgen so weit wie möglich vertraulich.  Disziplinarische Maßnahmen bei Verstößen gegen diesen Kodex werden vom zuständigen Management nach Rücksprache mit der Rechtsabteilung, der Personalabteilung und dem Compliance-Ausschuss von CONMED festgelegt. 

Careers
Investors
Contact Us 
Legal and Privacy                       

© Copyright 2019 CONMED Corporation. All Rights Reserved. 

in diesen Gesetzen, Vorschriften und Verordnungen auferlegten Standards und Beschränkungen zu halten. Dies reicht von der Einhaltung der Vorgaben des Wertpapiergesetzes und der FDA-Auflagen über die Vorschriften des Foreign Corrupt Practices Act (FCPA) bis hin zu sämtlichen anderen rechtlichen Vorgaben, die sich auf unsere Geschäftstätigkeit auswirken können. Hinsichtlich der Einhaltung der Wertpapiergesetze gibt es drei Komponenten:  (i) Nichtoffenlegung und Nichtnutzung von Insider-Informationen; (ii) Einschränkungen für die Offenlegung von Informationen;  (iii) zusätzliche  

Downloads - Zusätzliche Sprachen